FANDOM


Ordnung der General-Feur-Cassa in der Stadt Magdeburg 1685

(Originalgröße 72 mm breit x 100 mm hoch)

Es bezeuget leider ! die Erfahrung / daß oftermahls entweder durch nachlässiger oder auch böser Leute Verwarlosung ganz unvermutet eine Feuers-Brunst entstehet / wodurch viele Häuser eingeäschert / und nicht alleine die Leute in Armuth gesetzet / sondern auch die Städte verwüstet und ode gemachert werden / solchen Unheil aber so viel möglich vorzukommen / hat E. E. Rath der Stadt Magdeburg auff geschehene Communication mit dem Ehrbaren Außschusse vor hochnötig befunden / daß nebst der albereits alhie publicirten Feuer-Ordnung wegen Verhütung der Feuers-Brunst und schleunigster Löschung derselben / auch über dem noch eine General Feuer-Ordnungs Cassa angerichtet werde / woraus diejenigen Häuser / so etwa abgebrannt / welches doch Gott gnädiglich verhüten wolle / ohne sonderlichen Unkosten derjenigen Leute / welche da Unglück getroffen / bald können wieder auffgebauet werden / und die gute Bürgerschafft / so wohl ihres alß den erlittenen Schadens einige Erstattung haben möge / alß auch des Ihrigen umb / so viel mehr könne versichert seyn / und guten Credit erhalten.

I.

Sollen demnach erstlich nach publicirung dieser neuen Ordnung alle die Eigenthumbs-Herren / welche derselben geniessen wollen / ihre Häuser durch die hierzu verordnete in einem gewissen Aschlag bringen lassen / bey dem zumachenden Anschlage aber der Grund und Boden des Hauses / zumahln derselbe bey den Feuers-Brunsten allewege übrig bleibet / nicht mit angesetzet werden.

II.

Vors Andere sollen alle Seith oder neben und hinter-Gebäude / welche unter einen besonderen Dache begriffen / jegliches apart in den Anschlag gebracht und eingezeichnet werden / damit man bey eines und des andern Einäscherung die Tax / worauff es eingeschrieben / und wie viel etwa dem Eigenthums-Herrn nach advenant des erlittenen Schadens ex Cassa zureichen / umb so viel eher und richtiger wissen könne.

III.

Vors Dritte sollen gesambte Interessenten / wann sie von den constieuirten Buchhalter immatriculiret werden / von jeden Hundert des auff ihre Häuser und Gebäude gemachten Anschlages 6 gr. in die verordnete Casse erlegen / und darbeneben einjegliches zum wenigsten einen Ledernen Feur-Eymer / desgleichen auch die Vermögende eine gute Hand-Sprütze anschaffen / und in ihren Häusern parat halten.

IV.

Vord Vierdel / sollen die Interessenten zu verbesserung und Unterhaltung der gemeinen Cassa alle Jahr auff Johannis-Tag von jedem eingezeichneten Hundert thl. 3. gr. bey Verlust ihres zu Anfang eingelegten Geldes und erlangten Rechtens ad Cassern zubringen schuldig seyn.

V.

Vors Fünftfte / wann einer ein Haus von neuen erbaut / soll er dasselbe innerhalb 6. Monaten / von der Zeit daß er solches würcklich bewohnet / in die Feuer-Ordnung nach dem gemachten anschlage schreiben lassen / und jeden Hundert / wie obgemeldet / der Cassa 6 gr. zu entrichten.

VI.

Deßgleichen Sechstens / wenn einer ein Haus kauffet oder ererbet / soll derselbe ahngeachtet das Haus albereits in der Feuer-Ordnung zu befinden / gehalten seyn / dasselbe innerhalb 6. Monath auff seinen Nahmen in diese Feur-Ordnung schreiben zulassen / und von jeden Hundert / wie obgemeldet / der Cassa 6. gr. zu entrichten.

VII.

Zum Siebenden / sollte einem ein Unglück von Feuers-Brunst / welches Gott in Gnaden abwenden wolle / zustossen / daß sein Haus ganz in die Asche geleget würde / und selbiges in der Feuer-Ordnung geschrieben were / so soll er die Summam / so hoch das ein Haus eingeschrieben ist / aus der Feuer-Ordnungs-Cassa zugeniessen haben / und solches ihm innerhalb 4. Wochen bezahlet / dasselbe auch also fort zu wieder Auffbauung des Hauses würcklich angewendet werden.

VIII.

Achtens / damit aber das gezahlte Geld förderlichst zum Anbau und nirgends anders hin / verwendet werden möge / sollen die verordnete Inspectores der Casse dahin sorgfältig mit sehen / daß die behuffigen Materialien zu reparirung des abgebrandten Gebäudes so fort würcklich mögen angeschaffet / die Arbeits-Leute gedungen / auch darneben die wieder aufzuführende Gebäude nach besser Manier der Stadt zur Zierde eingerichtet werden.

IX.

Zum Neundten / dafern nun Einem oder mehr Häusern solches Unglück von Feuer treffen / und die Cassa nicht so viel Geld in Vorrath haben würde / den Schaden wieder zu erstattern / sollen alle Interessenten schuldig seyn / von jedem eingeschriebenen 100 thl. 2. 3. 4. gr. oder mehr so viel die Noht erfordert und damit der Schade wieder gebessert werden kann / innerhalb 4. Wochen der Cassa zu bezahlen.

X.

Zum Zehnenden / sollte einem sein Haus etwa durch Feuers-Brunst nur beschädigt werden / so soll derselbe Schade mit Zuziehung einiger Zimmer- und Mauer-Leute / so absonderlich dazu verendet / taxiret / und alsdann der Schade aus der Feur-Ordnungs Cassa auch bezahlet werden.

XI.

Zum Elfften / soll es auch gleichfals mit denen bey antstandener Feuers-Brunst zu dem gemeinen Besten abgebrochenen Häusern gehalten / und sie den Abgebranten gleich geachtet werden.

XII.

Zwölfftens / sollen die Jenigen / so sich bey entstandener Feuers-Brunst zu erst eingefunden und augenscheinlich treulich löschen helffen / aus dieser Cassa dem befinden nach gebührlich belohnet werden.

XIII.

Zum Dreyzehnenden / wann einer von den Arbeits-Leuten / die zu Löschung des Feuers verordnet seyn / zu Schaden kommen möchte / so soll derselbe wieder geheilet / und dem Patienten dabeneben für seine Versäumniß nach befinden aus der Cassa etwas gezahlet werden.

XIV.

Dafern auch zum Vierzehenden jemand eines unverwindlichen Schaden bekommen und seine Gesundheit gänzlich verliehren würde / soll Er aus der Cassa die Zeit seines Lebens etwas zu geniessen haben.

XV.

Sollte aber zum Funffzehenden / Jemand durch das Unglück gar ums Leben kommen / welcher Frau und Kinder hätte / so soll demselben ein ehrliches Begräbnis / desgleichen seiner Frauen und Kinder dem befinden nach ein Recompens aus der Cassa gegeben werden; Würde aber solcher Todesfall einen Unverheyrateten treffen / soll demselben nur eine ehrliche Begräbnis geschehen.

XVI.

Zum Sechszehenden / soll allemahl der Aeltiste Burgermeister und der Aeltiste Rathmann / ingleichen von dem Ausschuß aus jeder Classe einer / nebst einem gewissen Buchhalter / welcher dieserwegen 30. thl. ex Cassa zugeniessen / die Verwaltung und Inspection dieser Feur-Cassa haben / und vor E. E. Rath oder dessen Deputirte alle Jahr durch den Buchhalter die Rechnung richtig abgeleget werden.

XVII.

Zum Siebenzehenden / soll diese Cassa an einen gewissen Orthe auff dem Rahthause alhie verwahret / und davor drey Schlösser gehenget / wozu der Burgermeister einen / die beyden Ausschußverwandte den andern / und den dritten Schlüssel der Buchhalter in Verwahrung haben.

XVIII.

Letzlich soll diese Ordnung gedrucket / einem jeden Interessenten davon ein Exemplar zu seiner Versicherung abgefolget und von dem Buchhalter darauf geschrieben werden / daß dieser oder jener sein Haus auff der oder dieser Casse belegen / in die Feuer-Cassa so und so hoch habe einschreiben lassen / und dafür nach advenant der Häuser 2. 4. 6. bis 8. gr. zur Ergötzlichkeit der Inspectoren und des Buchhalters entrichten.

Publiciret den 14. Februarii, Anno 1685


Zurück auf Feuerwehr-Geschichte

Störung durch Adblocker erkannt!


Wikia ist eine gebührenfreie Seite, die sich durch Werbung finanziert. Benutzer, die Adblocker einsetzen, haben eine modifizierte Ansicht der Seite.

Wikia ist nicht verfügbar, wenn du weitere Modifikationen in dem Adblocker-Programm gemacht hast. Wenn du sie entfernst, dann wird die Seite ohne Probleme geladen.

Auch bei FANDOM

Zufälliges Wiki